Glücksspiel

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
“Vorbei sind Kummer und auch Qualen,
ich hab im Lotto alle Zahlen.“
Die Frau spricht dieses sehr erregt
und dann: “Ich hab mir überlegt,
ab jetzt bin ich der Herr im Haus,
dir macht das hoffentlich nichts aus

Da gibt’s für dich nichts mehr zu drehn,
sonst weißt du wo die Koffer stehn.“
Die Stimme lässt das Blut gefrieren,
muss schnell den Zettel kontrollieren.
Drauf lächle ich ihr ins Gesicht,
denn jetzt bin ich es der da spricht:

“Die sechs müssen in nem Kästchen sein
und nicht verteilt am ganzen Schein.
Nachdem dies ist von mir geklärt,
glaub ich, mein Wunsch wird mir gewährt.
Bin weiterhin dein Herr, dein Gott,
jetzt bring ein Bier mir, aber flott.

Informationen zum Gedicht: Glücksspiel

1.387 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
13.02.2012
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige