Gleich und gleich

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Die Kutte ist aus schwarzem Loden,
von meinem Kopfe bis zum Boden,
die Taille ziert ein dickes Seil,
das alles, das mach ich nur weil,
ich meinen Nachbarn will erschrecken.
In Bayern sagt man ihn derblecken.
Ne lange Sense ist der Clou,
so geh ich auf sein Häuschen zu.

Ans Fenster klopfe ich ganz sacht,
weil es ein Sensenmann so macht.
Dies ganze soll den Zweck erfüllen,
mein Nachbar soll aus Angst laut brüllen.
Dann wird er schon ein bisschen bleich,
das ist der Sinn von meinem Streich.
Sonst ist es er, der Unfug macht,
heut schlägt sein Herz, laut das es kracht.

Da fasst mich wer von hinten an,
da steht ja noch ein Sensenmann.
Sein Blick ist düster als er spricht:
“Mit sowas blödelt man fei nicht
und außerdem, ich sag es dir.
Der Job gehört nun einmal mir.
Wenn du ihn willst, ich sag es knapp,
dann schneid ich deinen Faden ab.

Informationen zum Gedicht: Gleich und gleich

1.599 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
15.05.2011
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige