Gehaltserhöhung

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
“Ich hab fünf Kinder, eine Frau,
mein Leben das ist meistens grau.
Für dieses bisserl Lohn, sprich Geld,
bekomm ich nix auf dieser Welt.“

So sprach ich einst zu meinem Boss,
der Kerl saß auf sehr hohem Ross.

Er sah mich überheblich an,
dann lächelt er nur: “Junger Mann,
darüber bin ich mir im Klaren,
ich helfe dir dein Fahrgeld sparen.“

Informationen zum Gedicht: Gehaltserhöhung

1.150 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
27.12.2012
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige