Gefallener Engel

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Es klingelte bei uns am Tor,
weinend steht die “Maus“ davor:
“Papi mir tut alles weh.“
Das Knie zerschrammt wie ich gleich seh.
Auf der Stirn zwei Tröpfchen Blut:

“Mein Mädchen es wird alles gut.
Was ist denn meinem Schatz passiert?“

“Mir hat es so zu euch pressiert
und plötzlich lag da so ein Stein,
in den fuhr ich auch prompt hinein.
Ergo flog dein kleines Madel,
per Salto von dem neuen Radel.“

Vor Rührung drückte ich sie feste:
“Du bist für mich die allerbeste.
Bisher stets ein frecher Bengel,
jetzt gefallen – doch ein Engel.“

Informationen zum Gedicht: Gefallener Engel

788 mal gelesen
(3 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,7 von 5 Sternen)
-
27.01.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige