Fehldiagnose

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Der Doktor sagte: “Guter Mann,
weiß nicht ob ich noch helfen kann.
Klopft stark das Herz, so dass du schwitzt,
dass es vor deinen Augen blitzt.

Wenn es rauscht in deinen Ohren,
glaubst du hättest ihn verloren,
wie man so schön sagt, den Verstand.
Wenn kalt und feucht ist deine Hand.

Du glaubst ein jeder dich derbleckt
und alles nur nach einem schmeckt.
Flau ist dein Gefühl im Magen,
da kann ich nur eines sagen.

Du wirst bald sterben, bist sehr krank
und dieses unterschreib ich blank.
Was mach ich denn mit ihnen bloß?“
Er ruft die Schwester, da geht`s los.

Als ich sie seh von meinem Sitz,
klopft stark mein Herz, so dass ich schwitz.

Informationen zum Gedicht: Fehldiagnose

839 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
-
19.09.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige