Eine neue Liebe

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Mein Hunger, der war riesengroß,
hatte ein Loch im Magen.
So ging ich ganz alleine los,
da hörte ich wen klagen:

“Das deutsche Bier schmeckt wie a‘ Seich,
das kann doch niemand saufen.“
Ich schimpfte, das war mir nicht gleich:
“Du musst es ja nicht kaufen.“

Erschrocken schautest du mich an,
laut hatte ich gesprochen.
“Entschuldigen sie junger Mann.“
Da war das Eis gebrochen.

Der Weg ging dann in eine Beiz,
zwei Weizen musst ich zahlen.
Schon längst verfiel ich deinem Reiz,
man hört dich nicht mehr prahlen.

“Ihr deutschen Männer, ihr seid nett
und deutsches Bier gefährlich.
Da läg ich gern mit dir im Bett,
du warst so lieb und ehrlich.

Das war der Anfang mit viel Spaß,
mit lauter wahnsinns Sachen
und manches mal denk ich – na was
zwei Bier so alles machen.

Informationen zum Gedicht: Eine neue Liebe

6.369 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 2,0 von 5 Sternen)
-
13.06.2011
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige