Die neue Brille

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Ich seh nichts mehr, das ist ganz schlecht,
drum wär ne neue Brille recht,
die brauche ich auf unserm Klo.“
Ich schau erstaunt und frag: “Wieso?“

“Dort hängt mit Witzen eine Rolle
und es ist grade nicht das tolle,
das ich zwar alle Bildchen seh,
doch bei der Schrift, oh jemine.
Die Sitzung, langweilig und fad,
wie ich es festgestellt hab grad.

“Ne Brille“, frage ich verdutzt,
“ich weiß nicht ob die dir was nutzt
und außerdem“, lach ich verschmitzt,
“da ist doch die, auf der du sitzt.
Durch die siehst du“, mein ich noch keck,
“auch noch den allerkleinsten Dreck.“

Informationen zum Gedicht: Die neue Brille

3.173 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
14.08.2011
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige