Die Gaben Gottes

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Im Paradies, im Garten Eden,
sprach Gott, ich muss mit euch mal reden.
ich habe mir heut' in der Nacht,
für euch was neues ausgedacht.

Aufgepasst jetzt wird gelauscht,
dann wird nimmer mehr getauscht.
Hat man sich für eins entschieden,
dann wird jeder Streit vermieden.

Eines wär im Stehen schiffen.
Adam rief ich hab's begriffen.
Dieses Ding, das muss ich haben,
lachend sah man ihn gleich traben,
an den blütenweißen Strand,
pinkelt Herzchen in den Sand.

Eva sprach zum Herrn gewandt,
was er als Zweites denn erfand.
Der liebe Gott tippt an die Stirn,
nichts besonders, nur das Hirn.

Informationen zum Gedicht: Die Gaben Gottes

515 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,0 von 5 Sternen)
-
17.02.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige