Die dicke Wanda

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Meine Frau, die dicke Wanda,
sitzt bei mir auf der Veranda.
Sie tut nichts, sie will nur sitzen,
trotzdem muss die Wanda schwitzen.

"Mein Gott", sie flüstert, "mir ist heiß",
"dann nimm halt ab", sag ich ganz leis.
"Glaubst du vielleicht mir ist dann kalt,
nur weil ich abnimm mit Gewalt."

Informationen zum Gedicht: Die dicke Wanda

763 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
24.09.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige