Der neue Grimm

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Die Schwestern gehen durch den Wald,
den Colt haben sie tief geschnallt.
Schneeweisschen und das Rosenrot:
“Heut schießen wir die Hexe tot“,
hört man es laut und deutlich schallen
und zwischendrin da tut es knallen.

Man hat es jahrelang versäumt,
im Märchenwald wird aufgeräumt,
mit den Bösen und den Miesen,
ein letztes Mal ein Blutvergießen.
Die Märchen werden neu geschrieben,
dass alle Kinder sie dann lieben.

Dann müssen keine Geißlein bangen,
die Hexe keine Kinder fangen.
Auch Großmutter im tiefen Wald,
wird über hundert Jahre alt.
Dornröschen, die sticht keine Nadel,
Schneewittchen bleibt das schönste Madel.

Ich hoffe nur, es ist nicht schlimm,
die Storys die sind nicht vom Grimm.

Informationen zum Gedicht: Der neue Grimm

1.091 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
-
02.03.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige