Der Lauf des Lebens

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Du warst erst kurz auf dieser Welt,
schon musstest du für wenig Geld,
täglich schuften oder klotzen,
ohne großartig zu motzen.

Als man zu dir sagt: “Perdente,
du darfst endlich in die Rente“,
warst du anfangs sehr erfreut,
hast das ziemlich schnell bereut.

Denn es war dir schnell im Klaren,
vorbei ist’s mit den schönen Jahren.
Weil von der Arbeitszeit die Summe,
der Rücken krumm, das ist das dumme.

Bist du dann tot, was ist der Lohn?
Beim Teufel steht ne Schippe schon.

Informationen zum Gedicht: Der Lauf des Lebens

331 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
2
22.08.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige