Das ewige Licht

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Hab ein Problem das mich bedrückt
und dieses macht mich noch verrückt.
Denn öffne ich des Kühlschranks Tür,
brennt gleich ein Licht, tat nix dafür.

So kann man auch im Hellen sehn,,
alles was gekühlt wird, stehn.
Was quasi sonst sehr leicht verdirbt,
wofür Reklame immer wirbt.

Da ich Genießer bin und Schwabe,
ist das Problem das ich jetzt habe.
Wohin gehr denn dieses Licht,
mache ich den Kühlschrank dicht?

Brennt es dann da drinnen weiter,
wäre das für mich nicht heiter.
Müsst das Plastikferkel töten,
mein Erspartes ginge flöten.

Da ich klug bin und fest spar,
ist die Lösung sonnenklar.
Meine Idee ne grandiose,
ich zieh den Stecker aus der Dose.

Informationen zum Gedicht: Das ewige Licht

428 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
09.09.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige