Biergartenidylle

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Eigentlich da wollt ich essen,
hatte nur total vergessen,
dass das Lokal, das ich so mag,
am Sonntag hat nen Ruhetag.
Verzweifelt stand ich vor der Tür,
der Wirt der konnte nichts dafür.

So gehe ich halt zum Chinesen,
was muss ich da am Eingang lesen?
Ich habe Urlaub – eine Woche,
klar dass ich ein wenig koche.
Als auch der Grieche war nicht da,
da war ich der Verzweiflung nah.

Dann gehe ich, sagte ich mir,
irgendwo hin, auf ein, zwei Bier.
Saß einsam und allein im Garten,
ein Ober ließ nicht lange warten.
Er sagte zu mir, welche Qual:
“Bei uns streikt heut das Personal.

Wir haben mit ihm abgesprochen,
ein jeder Gast darf selber kochen.
Sind sie dabei, dann wär ich froh,
ich krieg ein Steak, halb durch, nicht roh.
Dazu das wäre superfein,
ein Viertele vom roten Wein.

Informationen zum Gedicht: Biergartenidylle

1.345 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
06.03.2012
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige