Bauernregel 1.

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Der Bauer sprach zu seinem Hahn:
“Fängst du zu bald zu krähen an,
kommt die Frau, ihr es ist erlaubt,
trennt den Körper dir vom Haupt.
Am Markt bietet sie dich dann feil,
wie findest du denn dieses? Geil?

Da sprach der Hahn zum altern Bauer,
du bist scheinbar ein ganz ein Schlauer.
Die Leute wollen doch die Hennen,
doch werde ich jetzt lange pennen.
Das mich deine Frau nicht schlacht
und um nen Kopf mich kürzer macht.

Der alte Mann besah den Hahn,
und dacht bei sich, da ist was dran.
Stell ich den Wecker ihm auf zehn,
bleibt auch der Trecker dann noch stehn,
ham die Hennen ihren Spaß,
mit dem Gockelhahn, ach was.

Informationen zum Gedicht: Bauernregel 1.

274 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 2,5 von 5 Sternen)
1
27.08.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige