Alte Währung - neues Geld

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Ob ich ne Mark ihm geben kann,
will wissen der zerlumpte Mann.
Ich höre, wie ihm knurrt der Magen:
“Wissen sie“, muss ich halt fragen,
“nicht dass wir den Euro haben?“
Er will wieder von mir traben.

“Das Mistgeld können sie behalten.“
Bin jetzt innerlich gespalten.
Die D-Mark, die wär mir viel lieber.
“Mir doch auch, mein lieber Schieber.“
So sind wir über eins gekommen,
er hat fünf Euro dann genommen.

Informationen zum Gedicht: Alte Währung - neues Geld

1.413 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,5 von 5 Sternen)
-
20.12.2011
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige