Bastian, der Holzbastler

Ein Gedicht von Micha Schneider
Fromm und ländlich war der Ort,
wo undenkbar Kindsabort.
Deshalb kam er einfach an –
sie tauften ihn Sebastian.
Und das Büblein wuchs zum Bube –
Papa jobbte auf der Grube.
Bald die Eltern schwärmten stolz:
„Der Sebastian liebt Holz!“
Und bei seinem hölzern’ Tick
zeigte Bastian Geschick.
Ohne Ruhe, ohne Rast
schuf er Kunst aus jedem Ast.
Formte aus des Holzes Scheite
Kunst, die jedes Herz erfreute.

Irgendwann vor Wut erbebte
jener Opa, der noch lebte.
Selbst die Oma hielt den Mund –
sie verstand des Zornes Grund:
Bastian, ihr lieber Enkel,
hatte abgesägt den Henkel
von des Opas Lieblingskrug.
Und als sei dies nicht genug,
leimte er des Kruges Griff,
der aus Holz war, an ein Schiff.
Griff vom Krug war nun ein Drachen
wie bei den Normannen-Nachen
mit ’ner Fratze, schön-abscheulich –
Opas Antlitz wurde bläulich.

Oma fand das Schifflein toll,
Opa fand, das Maß sei voll!
Und weil Opas nicht gern strafen,
fiel das Los auf einen Braven.
Wenn’s auch klingt wie blanker Hohn:
Dieses Los traf Opas Sohn!
Denn sind Söhne selbst erst Väter,
müssen SIE die Übeltäter,
oftmals Söhne, dann verdreschen
oder Machtworte aussprechen.
Bastis Vater war kein Wilder,
vom Gemüt her eher milder,
trotz der Grubenarbeit Härte
kein Haudrauf mit Gurt und Gerte.

War nicht Berserker, noch Schläger,
auch kein wüster Schürzenjäger,
trank niemals aus bloßem Kummer,
höchstens einen für den Schlummer.
Da sein Vaterherz war warm,
nahm den Sohn er in den Arm,
drückte ihn voll Vaterliebe,
und erteilte ihm statt Hiebe
leise einen Rat ins Ohr:
„Sohn, sieh dich in Zukunft vor!
Säg’ und schnitz’ aus Holzes Rille
kunstvoll Tand, wenn dies dein Wille!
Doch säg’ nie, wenn du gewitzt,
ab den Ast, auf dem du sitzt!“

© Micha Schneider

Informationen zum Gedicht: Bastian, der Holzbastler

142 mal gelesen
1
07.11.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Micha Schneider) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige