Sumpf der Einsamkeit

Ein Gedicht von Melan 1980
Ich sinke in den Sumpf der Einsamkeit,
mein Herz zerspringt.
Die Angst vorm fallen ins Nichts.

Ich fühle mich so einsam,
mir ist zum weinen,
doch ich kann nicht.
Die Angst vorm fallen ins Nichts.

Tausend Qualen lebe ich.
Mein Inneres verbrennt,
weiß nicht mehr weiter.
Ich sinke immer tiefer,
in den Sumpf der Einsamkeit.

Ich schotte mich ab,
von meinen Freunden.
Kann nicht mehr mit ihnen reden.
Ich verspüre Kälte in mir.
Der Sumpf der Einsamkeit,
zieht mich immer tiefer.

Ich hab Angst vor der totalen Einsamkeit.
Ich denk hier komm ich nie mehr raus.
Doch auf einmal ein kleiner Strick,
ich zieh mich daran heraus.

20.10.199

Informationen zum Gedicht: Sumpf der Einsamkeit

2.471 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,8 von 5 Sternen)
2
24.07.2012
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige