der Wolf und das Geißlein

Ein Gedicht von Martina Wiemers
Sah
gestern den Wolf
Flecke
aus seiner Weste waschen.
Waren
vom Geißlein
aus dem Uhrenkasten.
Hatte ihm
das Blaue vom Himmel versprochen
und dann
das Fell über die Ohren gezogen.

Trug
es zum Markte.
Tauschte
beim Apotheker
Kreide
gegen Flötentöne,
für die Hammel.
Die sollen tanzen
auf des Schlachters Gruben
und Maul halten
beim Beine lang ziehen.

Sah
heute den Teufel
und den Wolf
im Schafspelz
sich ins
Fäustchen lachen.
Liehen sich Geld
von den Ratten
und warfen es
wie Perlen
vor die Säue

(C) martina wiemers

Informationen zum Gedicht: der Wolf und das Geißlein

15.977 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,5 von 5 Sternen)
-
12.07.2011
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige