Der Koch ist schuld

Ein Gedicht von Martina Wiemers
Das Cafe Wiesenhof lud ein,
beim Sonntagsbrunch dabei zu sein,
stundenlang konnte man essen
alle Sorgen schnell vergessen.
Der Tisch war wunderschön gedeckt
und gut gekühlt der trockne Sekt.

Nahm vom Buffet den größten Teller,
häufte drauf aus Küch und Keller,
denn die Suppe und der Braten,
waren wirklich wohlgeraten,
auch das Mittelstück vom Fisch,
schmeckte lecker und sehr frisch.

Aß von allem nur ein bisschen,
naschte an den Sahneküsschen,
von dem Pudding und dem Reis
und hinterher Vanilleeis,
dazu trank ich kühlen Wein,
von der Mosel und vom Rhein.

Nach Spargel, Huhn und Frikassee,
bestellte ich mir schwarzen Tee,
dazu zwei Stückchen Sahnetorte
und auch Obst von jeder Sorte.
Fuhr nach Haus, ihr werdet lachen,
wollt ein Mittagsschläfchen machen.

Legte mich nach zwei Likörchen,
hundemüde auf mein Öhrchen.
Doch am Abend um halbacht,
bin ich vom Bauchweh aufgewacht.
Mein Arzt der fing gleich an zu toben,
denn der Blutdruck war verschoben.

Soll nur noch rohe Möhren essen,
Wasser trinken nicht vergessen,
muss mindestens zehn Tage fasten,
viel bewegen und nicht rasten,
trainieren an der frischen Luft,
schuld ist nur der Koch,der Schuft.

Werd meine Hunde auf ihn hetzen,
rum erzählen und verpetzen,
das es im Wiesenhof gut schmeckt
und man am besten gleich eincheckt.
Riecht es dort nach Bratenduft,
kocht er wieder, dieser Schuft

(C) Martina Wiemers

Informationen zum Gedicht: Der Koch ist schuld

2.412 mal gelesen
(4 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
-
10.06.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige