wilde pferde

Ein Gedicht von marmotier
fliegende mähnen
tanzende sehnen
der hufe gewalt
dampfende nüstern
flusswasser flüstern
schnaubender halt

im kampfspiel sich bäumend
vor übermut schäumend
noch nie überwunden
von keinem geschunden
nicht halfter nicht sporen
sich selbst nur geboren
der steppe gestalt

wilder pferde
freie gebärde
stolz der erde
ins leben geballt


Copyright © Marmotier 2013

Informationen zum Gedicht: wilde pferde

4.167 mal gelesen
1
31.05.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige