Warnemünde Ort der Träume

Ein Gedicht von Manfred Basedow
Wer einmal deinen weißen Strand gesehen,
in den Wellen der Ostsee badete.
Wer viele Male den Alten Strom erlebte,
muss sich unweigerlich in dich verlieben.

Wer immer wieder auf der Promenade streift,
den Weg zwischen Leuchtturm und Neptun zu wählen,
sich anschickt die vielen Zugänge zu zählen,
während der Wind nach den Röcken greift.

Wer einmal vom geräucherten Fisch gegessen,
der an einem der Fischstände zu finden,
auf dem Fischmarkt gegenüber den Linden,
dabei gemütlich auf einer Bank gesessen.

Wer gerne durch deine engen Gassen geht,
als Gast in deinen Lokalen einzukehren.
Der liebt es, deinen Namen auszusprechen,
Warnemünde bei mir ganz oben steht.

® Manfred Basedow, 01.11.2016, Rostock

Informationen zum Gedicht: Warnemünde Ort der Träume

409 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
01.11.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige