Von Fernweh getrieben

Ein Gedicht von Manfred Basedow
Manfred Basedow



Von Fernweh getrieben träumen wir,
vom Reisen zu fremdem Revier.
Zum Erweitern der eigenen Sinne,
meistern wir Safaris trotz Spinne.


Wollen dem täglichen Trott entkommen,
haben auch vieles mitgenommen.
Erklimmen im Traum die höchsten Berge,
plötzlich geweckt, sind wir nur Zwerge.


Geht uns in der Wüste das Wasser aus,
hauen uns gewiss Beduinen raus.
Lassen uns in ihrem Zelte sitzen,
während die Skorpione flitzen.


Weiter geht die Karawane,
finden wir vielleicht Warane?
Wachen wir endlich am Morgen auf,
ist auch uns´re Reise aus.

® Manfred Basedow, 16.02.2019, Rostock

Informationen zum Gedicht: Von Fernweh getrieben

226 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
16.02.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Manfred Basedow) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige