Große Kopfschmerzen

Ein Gedicht von Lisa-Marie Wailand
Eine Tablette nach der anderen verschlinge ich.
Heute bin ich wirklich nicht richtig bei mich.
Wo kommen nur diese Kopfschmerzen her.
Sehr wahrscheinlich von Gedanken, diese laufen kreuz und quer.

Kreuz und quer durch meinen Schädel.
Hör doch auf zu grübeln mein Mädel.
Gewöhnt dich langsam dran, das du alleine bist.
Das du keinen mehr abkriegst.

Die Kerle meiden mich wie die Pest.
Na ja mit mir zusammen sein ist ja auch kein Fest.
Dabei sehe ich für mein Alter garnicht so schlecht aus,
nur ich mache viel zu selten etwas mehr daraus.

Diese Kopfschmerzen bringen mich noch um.
Durch diese werde ich noch völlig stumm.
Grübelei und Konzentration muss ich zurück fahren.
Sonst kann ich irgendwann nicht einmal meine Gesundheit bewahren.

Man Lisa gehe endlich an die frische Luft.
Diesle dich ein in einen ganz verführerischen Duft.
Dann klappt es auch wieder mit einer Liebesgeschichte.
Dann brauchst nicht mehr zu schreiben nur Gedichte.

Informationen zum Gedicht: Große Kopfschmerzen

436 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
28.11.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige