Einsamkeit ist brutal

Ein Gedicht von Lisa-Marie Wailand
Einer meiner langweiligste Tage geht zu Ende.
In Sicht ist wirklich noch keine Wende.
Dabei habe ich eigentlich viel zu bieten.
Zum Beispiel lasse ich niemals unterkriegen.

Vielleicht erwarte ich deswegen etwas mehr vom Leben.
Schon lange her, das ich mich habe einem Mann hingegeben.
Meine Kinder haben Familien selber.
Um uns gegenseitig zu besuchen fehlen uns die Gelder.

Selbst die Einsamkeit an Weihnachten
ist eigentlich nur zu verachten
und trotzdem muss ich sie ertragen.
Nur es bleibt ja nicht nur bei einigen Tagen.

Nein! Es vergingen Monate und Jahre.
Liebe? Es war nicht die Wahre.
Wann bekomme ich ein Stück
vom großem Glück?

Freunde sind auch nicht da.
Aber das ist ja auch klar.
Ich habe ja keine.
Wann komme ich selber mal wieder ins Reine?

Informationen zum Gedicht: Einsamkeit ist brutal

189 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
1
23.02.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Lisa-Marie Wailand) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige