Das Glück pachten?

Ein Gedicht von Lisa-Marie Wailand
Kann man eigentlich Glück pachten?
Bei wem kann ich übernachten?
Denn Glück findet man doch in der Zweisamkeit
und niemals in der Einsamkeit.

Es ist kein Scherz.
Verkrampfen tut sich mein Herz.
Vor allem wenn ich daran denke,
wie ich in Zukunft mein Leben lenke.

Ich habe leider keinen Partner mehr.
Über Kleinigkeiten freue ich mich schon, das ist kein Scherz.
Nur mit über 50 findet man niemanden mehr.

Gut, das klingt schon nach Frustration.
Glück wäre mein Lohn.
Aber ich kann nicht einmal eine Freundschaft führen.
Eine Echte würde schon das Glück berühren.

Kann man überhaupt von selbst den Zug besteigen
und ins Glück reisen?
Ein Grundrezept muss es doch geben
oder warum trachtet man nach Glück in seinem Leben?

Informationen zum Gedicht: Das Glück pachten?

211 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
06.09.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige