Das Alter

Ein Gedicht von Lisa-Marie Wailand
Schon seit Jahren fühle ich mich verlassen.
Ich frage mich, wen kann ich dafür hassen.
Freunde zu finde ist ziemlich schwer.
Bei denen gibt es doch nur ein ständiges hin und her.

Freundschaft eine Einbahnstrasse?
Das ist das, was ich am meisten hasse.
Jeder schaut nur noch auf sich.
Niemand sagt freiwillig, komm ich helfe dich.

Vom Alter habe ich gelernt,
das man aber nicht alles aus seinem Herzen entfernt.
Aber wie geht das? Ohne einen Abschiedskuss,
war nach 28 Jahren mit meiner Ehe Scluss.

Ich hatte gedacht, ich habe ein großes Herz.
Nur ist es jetzt voller Schmerz.
Es leider kein zurück.
Ich war nämlich auch manchmal ein großes Miststück.

Alt zu werden und alleine sein?
Nee nee nee, das ist gar nicht fein.
Wenn selbst der Rest der Familie einen abgeschrieben hat
dann macht das Altern wirklich keinen Spass.

Informationen zum Gedicht: Das Alter

231 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
04.12.2017
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Lisa-Marie Wailand) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige