Sphäre der Einsamkeit

Ein Gedicht von Lily-N-Hope
Ich ziehe mich zurück,
bin von Narben gezeichnet,
bin jedermann's Unglück,
werde bezeichnet als verrückt.

Menschen ... überall,
sie machen mir Angst!
Die Welt steht kurz vor'm Zerfall,
versteck dich, wenn du kannst!

Gehe ihnen aus dem Weg,
schaue ihnen nicht in die Augen,
spreche so wenig wie es geht,
möchte so gerne an das gute glauben.

Bin immer alleine unterwegs,
es macht mir nichts aus!
Bin es, die du mit einem Stempel versiehst,
komme aus der Schublade nicht raus.

Meine Einsamkeit umgibt mich,
wie ein dunkler Schleier.
Siehst du mich denn nicht?
Es ist immer dieselbe Leier ...

Ich traf diese Entscheidung nicht,
das wart ihr!
Nehmt mir jegliche Sicht,
Depression? Ich gehöre von nun an dir ...



© Lily .N. Hope

Informationen zum Gedicht: Sphäre der Einsamkeit

296 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
24.06.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige