Eine kleine Anregung zum Nachdenken ...

Ein Gedicht von Lily-N-Hope
Jeden Tag ist es immer dasselbe.
Mum sieht, es geht mir schlecht, wirft mir vor, mein Leben
nicht auf die Reihe zu bekommen. 

Ich solle mir endlich Arbeit suchen, zusehen, dass ich ausziehe.
Ach ne ... Als ob ich das nicht versuchen würde. 

Leider stehen mir meine Depressionen und Angstzustände
im Weg, die sich negativ
auf meinen Körper auswirken.

Negativ auf meinen Körper,
negativ auf mein Leben,
aber das sieht sie natürlich nicht. Keiner von beiden sieht es.

Ich sehe doch gesund aus, also muss es mir doch gut gehen ...
Tut es aber nicht, verdammt nochmal! 

Mum und Dad laufen blind durch die Welt,
betrachten alles nur oberflächlich, hinterfragen nichts und nehmen alles einfach so hin.

Die beiden schieben sich gegenseitig die Schuld für irgendwas in die Schuhe,
können sich ihre eigenen Fehler selber nicht eingestehen!

Immer sind es die anderen ...
Ich frage mich andauernd,
wieso ich keine liebevolle Familie abbekommen habe.

Wieso immer alles so scheiße gewesen ist. 
Im Gegensatz zu meinen Geschwistern,
hatte ich ernsthafte Probleme in meiner Jugend und musste mich irgendwie durchboxen. 

Wieso war keiner von ihnen für mich da? 
Ja, ich habe mich im Stich gelassen gefühlt.
Wenn schon unsere Eltern so verkorkst waren,
wieso waren meine Geschwister dann nicht für mich da?

Haben mich verteidigt oder in Schutz genommen?
Tja, diesen Kampf musste ich alleine durchstehen und den habe ich verloren  ...

Wenn ich draußen spazieren gehe oder im Bett liege,
schießen mir tausend Fragen durch den Kopf. 
Fragen, auf die ich keine Antworten habe.

Wie z.B. Was stelle ich mit meinem morgigen Tag an?
Wie lange bleibe ich diesmal im Bett liegen?
Womit muss ich mich morgen schon wieder auseinandersetzen? 
Wie lange werde ich wohl diesmal auf meinem Bett sitzen und Löcher in die Luft starren?

Diese Grübeleien sind furchtbar und nervig.
Rauben mir meinen Verstand und verfolgen mich in meinen Schlaf hinein,
bis hin zu meinen Träumen.

Eine Endlosschleife von Qualen,
die mich seit Jahren nicht in Ruhe lassen ...

Es gibt Menschen,
deren Verhalten mich einfach anwidert!
Ich bin auch nicht perfekt.
Ja, ich habe mal etwas geklaut, gelogen und ich war ein zickiges unhöfliches Mädchen. 

Aber ich habe nie jemanden ernsthaft körperlich verletzt oder umgebracht. 
Wieso tut man sowas?
Einen Menschen töten?
Was geht in solchen Menschen vor?

Auch Fragen,
die sich nicht so leicht beantworten lassen. 
So etwas macht man nicht! 
Liegt es an unseren Trieben?
Daran, dass einige Menschen ernsthaft krank und gestört sind?
 
Es gibt die absurdesten Gründe, wieso ein Mensch so handelt,
wie er gehandelt hat  ...
Diese lassen mich mit dem Kopf schütteln und machen mir ehrlich gesagt Angst.

Ich kann nicht mal ohne Pfefferspray draußen durch den Park spazieren gehen,
der direkt vor unserer Türe ist,
ohne jemandem zu begegnen,
der sich zwielichtig verhält ...

Wo kann man sich heutzutage sicher fühlen? 
Ich weiß es ehrlich gesagt nicht ...

Ohne irgendwelche Vorurteile zu haben ...
Ob Ausländer oder Deutsche,
wir verhalten uns beide respektlos. 
Beide Parteien müssen mit Vorurteilen leben.

Wir deutsche werden als ’Neo Nazis’ beschimpft und die Ausländer müssen sich auch andauernd irgendwas anhören.
Dabei sind nicht alle Menschen gleich!

Selbst wenn mal einer aus der Reihe tanzt, müssen die anderen nicht gleich auch so schlecht sein.
Wo liegt das Problem,
einfach mal in Frieden zu leben und sich gegenseitig zu unterstützen?

Dafür sind die Menschen wohl zu verschieden.
Jeder hat seine eigene Sichtweise, auf das Leben. 
Dabei sind wir die gefährlichste Spezies auf diesem Planeten ...

Das sind auch so Themen,
über die ich die ganze Zeit nachdenke.
Dabei könnte mir das doch alles egal sein.
Was zählt ist mein Leben und nicht das der anderen!

Leider leben wir in einer Gesellschaft, die uns unter Druck setzt und nicht mal anständige Vorbilder vorzuweisen hat. 
Wir leben in einer Gesellschaft,
die auch Menschen wie mir gegenüber Vorurteile hat ...

"Depressionen, das ist doch nur eine Phase. Das muss man doch nicht ernst nehmen."
Oder "Man kann es auch übertreiben. Anderen Menschen geht es schlechter." 

Und wieso begehen dann so viele deswegen Suizid? 
Kann mir das mal jemand beantworten?
Wieso verhält sich die Gesellschaft teilweise so unmoralisch? 
Kann nicht einfach jeder so akzeptiert werden, wie er ist? 

Dieser Druck und diese Erwartungen, treiben mich in den Wahnsinn und ich kann denen nicht gerecht werden ...

Es gibt einfach viel zu viele Fragen, die nicht beantwortet werden können. 
Fragen, die Millionen zu Diskussionen anregen.
Fragen, die Menschen zum Nachdenken anregen und zum richtigen Handeln bewegen sollen ...

Manchmal weiß ich einfach nicht, was ich zu einigen Dingen sagen soll. 
Deswegen schweige ich lieber und philosophiere vor mich hin.
Denke darüber nach, wie sehr mir die Welt Angst macht.

Bin ich überhaupt dafür gemacht? Für das Leben?
Bin ich bereit, mich der Herausforderung zu stellen?
Einfach zu leben? 
Auch darauf, habe ich keine Antwort  ...


© Lily .N. Hope

Informationen zum Gedicht: Eine kleine Anregung zum Nachdenken ...

107 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
10.02.2019
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige