Dein Bildnis

Ein Gedicht von Leander Suckfüll
Selbstversunkenes Lächeln
auf dem Laken räkelend
liegst Du vor mir
bar jeglicher Scham
wie die Natur dich
in Götterlaune erschuf

Wäre ich ein Maler
würde ich Farben mischen
für die Nachwelt festhalten
welch unbeschreibliches Bild
sich in meiner Iris wiederspiegelt

Deine üppigen Brüste
die wohlgeformten Hüften
das gekräuselte Haar
magisches Dreieck
zwischen den Schenkeln
Jedes Detail an dir
zieht mich unwiderstehlich an

In Ermangelung
von Pinsel und Leinwand
nehm' ich die Hände
streichle sanft
über deinen warmen Körper
zeichne im Geiste
alle Konturen nach...

in der Hoffnung
dies Bildnis
-für immer-
im Gedächtnis
zu bewahren

Informationen zum Gedicht: Dein Bildnis

6.938 mal gelesen
24.03.2008
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige