Und Mondlicht tränkt das Feld

Ein Gedicht von Lars Abel
Im Abendhauch weht sacht das Korn,
taucht ein in fahles Mondeslicht,
mein Ohr verzückt ein fernes Horn,
der Schatten Spiel mein Aug' besticht

Der Tag, zum Kompromiss bereit,
ergibt sich still in Lunas Wacht,
entlässt das Land in Dunkelheit,
sich labend an der Silberpracht

Mir offeriert der satte Schein
den Anblick einer Zauberwelt,
der Sonnenschein mag wärmend sein,
doch der Magie er sich enthält

Da glucksen Wesen allerhand
aus Wiesen, Feldern durch die Nacht,
das reife Korn streift meine Hand,
der Wind umspielt mich sacht

(C) Lars Abel

Informationen zum Gedicht: Und Mondlicht tränkt das Feld

436 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,0 von 5 Sternen)
-
15.04.2016
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige