Nachtmahr

Ein Gedicht von Lars Abel
Ich bin der Schmerz in schwarzer Nacht,
hab' Klemmen, Schrauben im Gepäck,
wie Feuer wird das Leid entfacht,
der lichte Traum ersäuft im Dreck

Ich bin der Schock, der um sich greift,
wenn Boden unter Füßen bricht,
der Stich, der deinen Frieden schleift,
die Furcht im trüben Kellerlicht

Ich bin der Schatten an der Wand,
der auftaucht, wann es ihm beliebt,
die Angst treibt an des Wahnsinns Rand
ich bin es, der dich weiter schiebt

Du stürzst hinab, gewahrst dein Grab,
die Maden purzeln aus dem Haar,
dein Herzlein halte ich auf Trab,
dem Rest von dir ich Tod gebar

Und schweißgebadet schreckst du auf,
befühlst das faul gewähnte Fleisch,
bist kurz davor und dran und drauf,
die Nacht zu kürzen durch Gekreisch

Zu meinem Frust erhebst du dich,
schnappst nach des Fensters frischer Luft,
doch der zuletzt lacht, das bin ich,
weiss, dass dein Bett voll Sehnsucht ruft..

(C) Lars Abel

Informationen zum Gedicht: Nachtmahr

428 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
15.04.2016
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige