Die im Fluge sind

Ein Gedicht von Lars Abel
Es rauscht im Wind das bunte Blatt
beflügelt auf die Erde,
dem Fluge geben Äste statt,
auf dass es herbstlich werde

Mal dottergelb, mal blutig rot
die Zierde jener Wipfel
und nirgends thront so bunt der Tod,
als auf des Waldes Gipfel

Wo sonst geht man so farbenfroh,
so anmutsvoll zugrunde?
Gesichtslos stirbt man anderswo
im Sog der letzten Stunde

Dort zwischen Wurzelwerk und Moos,
will es nicht nur so scheinen,
Komfort schreibt man hier draußen groß,
dort zwischen Stock und Steinen

Und wieder rauscht hindurch der Wind;
da segelt es hernieder,
und Blätter, die im Fluge sind
verschließen ihre Lider..

Im Tode bunt, so ruhen sie
weithin verweht am Boden,
gewiss hat solche Pracht noch nie
der Sommer mir geboten..

(C) Lars Abel

Informationen zum Gedicht: Die im Fluge sind

102 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
31.03.2020
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige