Tierliebe bis zum Exzess

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Langner
Eine Tiernärrin hat Hund und Katze,
Aber auch einen Spleen, wirklich, den hat`se.
Ihr fiel nämlich noch was Verrücktes ein
Jetzt holt sie sich noch ein junges Wildschwein.
Sie fragt ihre Freundin was so ein Tier frisst
Weil sie damit noch etwas ungeschickt ist.
Und die fragt sie wo wohnt denn das Tier
Und sie antwortet: " Zunächst mal im Badezimmer bei mir!"
Und dann sagt die: "Ja und was ist denn mit dem Gestank?"
"Ach das macht nichts, davon wird ein Wildschwein nicht krank!"

Don 18. 07. 2014

Informationen zum Gedicht: Tierliebe bis zum Exzess

698 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,8 von 5 Sternen)
1
24.07.2014
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Klaus-Jürgen Langner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige