Sichtbare Störungen

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Langner
Das Fernsehen ist eine neue Art von Erfindung.
Die uns verkauft wird mit der Begründung
Wir könnten nun dem nichts sagenden Rauschen
Im Radio nicht nur lauschen.

Nein, der Lärm, der jeden bisher störte
Wenn er immer wieder das Radio hörte.
Sei ein Fortschritt, bei Lichte besehen,
denn man könnte die Störungen jetzt auch sehen.


Don 14. 06. 2008

Informationen zum Gedicht: Sichtbare Störungen

1.283 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
27.12.2013
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Klaus-Jürgen Langner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige