Geschenke vom Christkind

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Langner
Weihnachten ist’s, an der Ampel auf dem Bürgersteig
Steht ein Mädchen mit nem Mountain-Bike.
Da kommt auf einem Pferd geritten, ein Polizist,
Wie das in in solchen Fällen üblich ist.
„Na Kleine, hat das Christkind das Fahrrad gebracht?
Wenn ja, hat es einen dicken Fehler gemacht.
Ich muss Dir leider 20 Euro abnehmen
Und Du kannst die Schuld ruhig ans Christkind abgeben.
Und sag ihm im nächsten Jahr soll es bedenken,
Dir nur ein Bike mir Rücklicht zu schenken!“
Das Mädchen fragt den Schutzmann zurück:
„Hatten Sie mit dem Pferd auch so ein Glück?
Hat Ihnen das auch das Christkind gebracht?“
„Ja, stimmt“, „Das habe ich mir gleich gedacht,
Aber Ihr Christkind sollte auch mal nachdenken,
Und Ihnen ein richtiges Pferd schenken.
Bei einem richtigen Pferd fällt es gar nicht auf,
Das Arschloch ist hinten und nicht obendrauf.
Don, 21. 04, 2012

Informationen zum Gedicht: Geschenke vom Christkind

876 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,5 von 5 Sternen)
-
22.01.2014
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Klaus-Jürgen Langner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige