Sprungmarken
Du bist hier
Inhalt

Beamtenarbeit

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Langner
Neulich komm ich zu einem Beamten ins Zimmer.
Ich höre nur Summen und seh` ein Geflimmer
Hier scheint man gar keine Luft zu kriegen,
Denn ich seh' überall bloß lauter Fliegen.
"Können Sie so überhaupt zum Arbeiten kommen?"
Und er antwortet mir ganz unbenommen:
"Ich konnte mir diesen Arbeitsplatz auch nicht wählen.
Aber ich begann sofort die Fliegen zu zählen
Und die Zahl, die ich sage stimmt, das weiß ich.
Es sind genau zweitausendsechshundervierunddreißig!"

Don 12. 09. 14

Informationen zum Gedicht: Beamtenarbeit

943 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
27.09.2014
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Klaus-Jürgen Langner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige