Zeit

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Masseinheit mit gewisser Unsicherheit was kommen oder geschehen wird
Bestimmt mit Hektik und Stress
Des realen Mienenspiel
Ein beständiges Intermezzo von Licht und Schatten des virtuellen und realen Welt
Was uns bei Laune hält
Getragen von  vielen Signaturen
Manchmal auch von Narben
Unter manchen falschen Vorgaben der vergangenen vergessenen Tage
Angefüllt mit lieben Träumen und unerfüllten  Sehnsüchten weitergetragen in Richtung Zukunft
Getrieben von der Menschheit und deren Moral und Worten
Die man hie und da kann verorten
Versuche das Beste herauszuholen um Gutes auszuloten
Mit Vorsicht Die ist geboten
Mit guten Vorboten des neuen Zeitgeistes
Mit entsprechenden Barrieren und Schranken
Doch gehört Es zwangsläufig zusammen zum ergänzenden Lebensgefüge.
Mit jedem deiner neuen Atemzüge



© K.J

Informationen zum Gedicht: Zeit

21 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
30.03.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige