Wer sagt Es wäre einfach

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Meine Wege oft genug unliebsam
Beschwerlich mühsam
Steinig und holprig
Machen mich mürbe
Gar traurig
Im Nebel auch schaurig
Muss mich neu orientieren
Neu motivieren
Ja neue Impulse als Zeichen der Zeit und Verbundenheit mit meinem Herzen verstehen
Mit guten Vorsätzen und Hoffnung mit großer Portion Mut wird Es immer wieder gut geraten auch in fernen Tagen immer wieder weiter auf der Lebensleiter Richtung Zukunft im Takt des Herzens mitgenommen manche Tränen und Träume immer wieder neu geboren und niemals für immer verloren eher gut aufgehoben
Liebevoll verknüpft mit Fantasien verwoben manche der
wohlbehüteten Gedanken und Gefühle bis in die Seele berühren ohne wirkliche Wiederkehr dennoch ungebunden und losgelöst werden von der Traurigkeit oder Pein.
Noch der schöne Sonnenschein so wird Es wieder fein.





© K.J

Informationen zum Gedicht: Wer sagt Es wäre einfach

20 mal gelesen
12.03.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige