Wahre Liebe...

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Herrliches Kleinod auf Erden ja Glückseligkeit
Ein kleines Stück Himmel auf Erden
kann die
Pure Lust zur Begierde
werden
Heiße Flammen nicht löschbarer intimäre Liebe
Ausleben der angestauten Sehnsucht
Lebendige Illusionen zu steigernden Explosionen werden zur großen Wucht und Überflutung der Liebesgrotte
Umfliegend das Licht seh ich eine Motte
Ungestüm nicht mehr beherrschbare geheimnisumwitterten Macht
Der schlaflosen Nacht
der schlaflosen Nächte
Tausendfach immer wieder neu sich entzündete unergründliche Schächte
im mitreißerischen Strudel der Emotionen gefangen
Eingefangen in jenem Netz
Wild und wilder
Wehrloser bannbrechender Kampf
Taumel des betörenden Strudels der Emotionen und verborgenen Welten so wie die heißen oder Quellen der Gedanken und Gefühle der starken Emotionen die in deiner Seele wohnen
Broddelnd in dir tobt wie ein Vulkan oder ein Reiter auf einem wilden ungezähmten Mustang auf der zügellosen Freiheit der natürlichen Ressource der ungestillten Sehnsucht und des grenzenlosen Verlangen nach mehr
Es schmerzt sehr sie nicht rauslassen zu können
Gehemmt und in unsiçhtbarer Fessel oder Knebel zu sein
Doch Schmerzen vergehen der Morgen naht die ersten Sonnenstrahlen blitzeln durch die rolläden kitzeln deine Nase
Wunderbar geschrieben in deinen inneren ich und Herzen
Brennt mehr als tausend  Kerzen
eingebettet in tiefsten Gefühle und Sehnsucht so oft dich schon heimgesucht durch viele Illusionen die in deinen Herzen wohnen kalküle Verführung in  berührendester Art und Weise
Verzauberte Traumesreise
ohne wirkliche Hände Durchdringen immer wieder manche Mauern mit Liebe und Freundschaft so  immer wieder parat zum neuen Spagat
... tief in der Seele und Herz verbunden auch mit maßlosen Schmerz der Sehnsucht in unseren Gedanken und Gefühlen
Ein beständiges virtuelles Laufwerk der Emotionen und verborgenen Welten so wie die heißen oder kalten Quellen der Gedanken und Gefühle bis in die Seele hinein sich berühren
Dich verführen und gefügig machen Tanz auf dem Vulkan
der tausenden immer wieder kehrenden Flammen der ewigen Glut mit pochenden Puls und kochenden Blutes
Mit angestauten Gefühle und Gedanken
Sich zanken und Orgasmen sich jagenVerwirrte Emotionen tief in dir wohnen
Dennoch zwangsläufig wollen sie uns mit Freude und Zuversicht wieder belohnen
Verlorene angefüllte Sehnsucht der tausenden Fragen und Gedanken sich in Tagträume als Freiräume für die Seele und Geist in Wort und Bild sich widerspiegeln....
Wollen so Wünsche im einvernehmlichen Pakt  besiegeln...
Damit Geheimnisse gut behütet und aufgehoben sind
Damit man sich wieder frei und unbekümmert fühlen kann wie ein kleines Kind...
Die Tränen der zerplatzten Träumen aber sicher mitnimmt der Wind
Ganz sanft und geschwind
Ja sachte und lind
Wehrlos und ausgeliefert
Anders ausgerechnet eher berechnend einfordernd ihren Tribut
Kleiner Disbutt der Gedanken die das Herz niederreißt und zerpflückt in kleine Teile
Des Amors Pfeile
richtiges Entschweben und AbhebenMagisch verwoben und verknüpft mit dem Herzenswünschen und deren Hitze
... eingebettet im träumerischer Idylle des inneren Frieden
... jeder Schmerz und Kummer zieht wie die dunkelsten Wolken weg
... Neuer Auftakt mit echt
tollen Ziel zum gegenwärtigen realen Mienenspiel
Wunderbarer Schatz
Du allein verdienst diesen besonderen Platz
Ja in meinem Herzen
Tief bis in die Seele hinein so wirst gut aufgehoben sein.

:copyright: K.J

Informationen zum Gedicht: Wahre Liebe...

23 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
05.06.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige