Verzweifelt

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Verzweifelt versucht mich zu sammeln
Völlig durcheinander sich Gedanken und Gefühle haben sich wild in deinen Hinterkopf wieder angesammelt
Es sind wie vergilbte Bilder die immer wieder kehren
Auch in so manchen emotionalen Lehren
Es ist und bleibt ein kleines ungestilltes sehnsüchtiges Verlangen
Endloses Hoffen und Bangen
Es drückt mich nieder
Spüre Es in meinen Gliedern
Höre leise die kleine Melodie meiner Seele
Ihre herzzerreißenden Lieder
Immer wieder Liebe und Leidenschaft
Für neue Gedankennetze und Ideen
Ich lass ES gehen
Da ich nicht mehr so wirklich kann sehen
Schon geschehen dass Träume zerplatzten und Tränen an meinen Wangen wieder herunterliefen
Freude somit wieder in ferner Liefen ist
Doch ein kleiner Trost habe ich : meine Träume und Fantasien
Echt tolle Sache
Ich lass mich gerne darin fallen und denk mir meinen Teil und lache
Richtig gute Zuversicht bevor mein Herz an Kummer oder Schmerz daran zerbricht.

:copyright: K.J

. 

Informationen zum Gedicht: Verzweifelt

17 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
13.06.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige