Traurig aber wahr

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Viele tiefgründende Gedanken und tief im Inneren verwurzelte Gefühle wahrhaftig immer wieder aufbrechen zu  einer unbestimmten Reise da Viele sie anders sehen...  
Missverstehen und Auslegen  
Nach ihren Vorstellungen und Ermessen...  
Haben oft schon sich bis in die Seele gefressen und im Herzen sich ruhelos niedergesetzt...  
Dein Wesen niedergewalzt...  
Dich unsanft fallen gelassen da  
jeder hat seine eigenen Wünsche und Pläne ein ewiges Puzzlespiel zum alltäglichen realen Mienenspiel benutzt...  
Dabei rüpelhaft und nicht geradezimperlich deine Flügel gestutzt...  
Was hat es dir genutzt??  
Bittere Pille der Erkenntnis geschluckt  
Auf dich ,,gespuckt"  
Nicht aufgemuckt nur geduckt ...  
Das ist wohl der Weisheit letzter Schluss...  
Alles Andere wäre Selbstbetrug und ein Trugschluss...  
Denn es ist und bleibt ein Spagat zwischen dem Licht und Schatten der virtuellen und realen Welt ...  
Es ist was sozusagen Einem am Leben hält....  
Auch wenn manche Dinge anders laufen als geplant oder gedacht und vielleicht ein Plan im Sand verweht da der Wind von einer anderen Richtung sich dreht ...  
Egal wie es kommt es geht immer weiter auf der Lebensleiter....  
Ab durch die goldene Mitte des Lebens nix ist vergebens Alles hat seine eigene Bedeutung und Sinn...  
Nach jeder ,,Schlacht"  ein Neubeginn... DAS macht Sinn.  
 


:copyright: K.J

Informationen zum Gedicht: Traurig aber wahr

16 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
06.06.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige