Traurig aber wahr

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Wie oft sagt man :,, Mir geht's gut ."
Dabei ergeht Es Einen gar nicht gut Es fehlt der Mut...
Tausende sinnlose Gedanken bringen schnell das Leben ins Schwanken
Unsichtbare Schranken
Selbstzweifel und Mutlosigkeit
machen sich breit...
Es ist soweit die Augen benetzt durch Tränen
Dichter Tränenschleier benebelt die Sinne..
Kein wirkliches Entrinnen...
Möchte neu beginnen nur wie?
Gute Frage...
Wieder Tränen fließen
Traumwelten ihre Pforten wieder schließen
Trübsinnige Gedanken hin und her schießen
Zielgerichtet auf die Seele
Tief hinein
Abgrundtief böse und gemein
Unsagbar unbeschreiblich unverschämt vernichtend
Unsichtbare Barrieren errichtet
Sich langsam gemächlich selbst vernichtet
Von Anderen gerichtet
Scheinheilig beäugt
Betäubt mit so manchen Lügen
Stiche ins Herz
Welch unbeschreiblicher Schmerz
Vergangen jeglicher Art von Scherz
Hinterlistig und gemein
Manche Freundschaft nur zum Schein
Letzendlich blieb ich allein...
Hinter Einem geredet und immer wieder was Neues angedichtet
Fast mich selbst vernichtet
Verzweifelt nach Auswegen suchend
Selbst verfluchend ging ich meine Wege
Oft steinige Stege
Pfade unliebsam und holprig
Kaum Positives verbuchend
Versucht Halt zu finden
Abgerutscht in den Strudel der Emotionen und verborgenen Welten so
Trostlos und leer
Rannte ich ruhelos umher...
Tränenblind und ausgebrannt
Gehetzt wie ein wildes Tier...
Taummelnd in sich gekehrt
Falschen Freunden aufgesessen
Alles in mich rein gefressen
Auch wenn die Zeiger der Uhren unaufhörlich und unweigerlich uns weiter treiben werden sich weiter drehen
Noch ist kein Neuland zu sehen.
Verzweiflung bis zur Selbstaufgabe...
Aufplatzende Wunden und Narben
Traurig aber wahr
Nix wird sein wie Es mal war.
Tiefe Traurigkeit
Verlorene Träume
Zerplatzt wie Seifenblasen
Zersprungenes Glas
Niedergetretene Scherben
Ins Verderben
Ego zwangsweise zwangsläufig gerät ins Sterben
Lichtblick komm
Mut und Hoffnung werden helfen
Dein Herz dein Kompass wird dich führen
Bis zur Seele dich berühren
Neue Gedankennetze liebevoll verweben mit lieben Träumen
Leben neu spüren
Ja ich bin bereit dazu


© K.J

. 




. 

Informationen zum Gedicht: Traurig aber wahr

20 mal gelesen
06.02.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige