Tränen

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Tränen verlieren sich im Nirgendwo
der Nacht...
Sie erwecken der Träume Macht...
Der Regen spült sie weg....
Nimmt sie mit auf seine Reise ins
neubeginnende Leben...
Verwandelt sie in Freudentränen....
Schmerzfrei und schwebelos ....
Reinigen sie die Seele....
Aufatmen und befreit ....
Bereit zu neuen Zielen...
Das Leben ist eben wie ein Spiel
in Dem wir die Randfriguren sind...
Mit einem unbestimmten unbekannten dennoch glücklichen Ziel.
Wir können die Gewinner sein wenn wir
genau wissen was und wie wir richtig
Handeln und Denken...
Ja uns gegenseitig Toleranz und Respekt
schenken...
Blicke nach vorne lenken und neue
gemeinsame Ziele stecken....
Nicht für sich allein und sich verstecken...
Im stillen Einvernehmen mit liebevollen annehmen Annehmen mit lieben Träumen Grüße in die Nacht hinein zum Traumland
schweben...
Mit gewissen Herzbeben....
Herrliches Erleben....
Das ist ein wahres Geschenk und
nicht nur für dich allein....
Nein es sollte für Alle sein.
Komm ich reich dir meine Hand und gemeinsam knüpfen wir ein starkes Freundschaftsband und somit geht es viel leichter egal was kommen mag Tag ein Tag aus Hauptsache man macht es gemeinsam.

© K.J

Informationen zum Gedicht: Tränen

13 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
10.01.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige