Tanz mit dem Tod

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Markarber darüber Nachzusinnen
dennoch kann ich mich an Elisabeth dem Musical mich gern entsinnen
da denkbar guter Plan denk ich dennoch bin ich fröhlicher in beschwingtem Schwingen springend sprudelnder Freude
zu Lebzeiten
als jene Elisabeth welche eher ihre Lebensfreude und
ihre anderen Gedanken sowie Gefühle eher in ihrem ,,Panzer" der Todessehnsucht wie König Ludwig damals verschanzt
da sie ja tanzt
mit Wem sie will
wann sie will
von zart oder hart
zärtliches Wohlbehagen
so wird sie auf leichten Fusse auf dem Tanzparkett getragen
durch jeglichen Raum und Zeit
verhallend bis in der Unendlichkeit
denn sie niemals ist ein Kind der Traurigkeit
somit auch auf neuen Tanze stets bereit
selbst in der Vergangenheit
des aktuellen Daseins ihres Lebens
dem Lebensende
unbeirrt weiter tanzend
immer weiter immer zu
Rendezvous des Tanzbeines Zier
selbst mit Gevatter Tod
jetzt und hier

©K.J

Informationen zum Gedicht: Tanz mit dem Tod

58 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
08.06.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige