Niemals aufgeben

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Jede Träne verliert sich im Nirgendwo der Nacht oder des Tages
Da du vergessen hast Es zu wagen
Resigniert und schon wieder dich aufgegeben hast
Kaum erträgliche unnötige Last
Es ist und bleibt ein Teil des Daseins hier auf Erden
Es sind verschiedene Arten von ihnen
Im beständigen Wechsel der ruhelosen Zeiten unaufhörlich und unweigerlich uns weiter treiben werden ob in Freud oder Leid
Nix für die Ewigkeit
Im Kummer oder Schmerz
Freude und Hoffnung
Es sind Zeichen der Seele
Still und leise
Inviduell in jeglicher Form und Weise
Zum Fortsetzen der Lebensreise
Oft unerwartet und blitzschnell sie ungestüm
Nagen auch gerne an deinem Nervenkostüm
wild heraus schießen so zuviel der negativen Art  scheinbar sich in deinen Kopf wollen einschießen
Beginnst dich einzuigeln...
Dich zu verschließen
Gar eingeschüchtert und ernüchtert
Gar nicht so wirklich gut
Auf fasse neuen Mut
Wage Es erneut
Niemals gereut
Sieh doch Es gibt genug was dich glücklich und erfreut
Vage noch die kommenden Tage
Doch sag ich dir irgendwie und irgendwann wird Es immer wieder gut geraten auch an jenen Tagen
Also mutig voran
Nicht Verzagen
Lass dich beruhigt darauf ein
Mach Es wie der Sonnenschein
Zähle nur die heiteren Tage


Lebenseinstellung : nur Mut dann wird Es wieder gut...
Nur Mut


:copyright:K.J

Informationen zum Gedicht: Niemals aufgeben

21 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
03.06.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige