Ich seh in zwei traurige Augen

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Ich in zwei traurige Augen Die Sehnsucht immer weiter wächst Wie ein kleiner roter Faden sich durch das Leben zieht...
Sehr verletzt und zugesetzt
Kein wirkliches Entzücken
Niederdrückende Gefühle
Sinnloses Unterfangen
Hält dich gefangen
Lass dich nicht darauf ein
Diese Pein ist nicht fein...
Ey du bist nicht allein
Du hast doch beständige Begleiter
Dein inneres ICH geleitet durch die Züge des Schicksals
So wird Es immer weiter gehen
Wie? Man wird Es sehen.
Kopf hoch ab durch die goldene Mitte des Lebens nix ist vergebens Alles hat seine eigene Geschichte und Zeit.
Sei bereit zu frohen Taten
Es wird gut geraten.
Nimm Es an wie Es kommt mach das Beste daraus und geh weiter deinen Lebensweg



© K.J

. 

Informationen zum Gedicht: Ich seh in zwei traurige Augen

17 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
05.02.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige