Höre deinen Namen

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Ich höre deinen Namen
Meine Sehnsucht kennt dann kein Erbarmen
Die Fantasie zeigt wieder Bilder in bunten Farben
Meine Seele beflügelt von kunterbunten Träumen geht langsam wieder auf die Reise zum Traumland
Da treffe ich dich
Gefühle lassen mein Herz flattern wild und ungestüm wie tausend Schmetterlinge
Umschlinge zärtlich deine Arme
Du gibst mir ein zärtlichen Kuss
Ich lass mich gerne fallen
Ja selbsterklärend zielgerecht unsere Seelen sich belohnen mit herzlichen Dingen die im Herzen wohnen...
Wunderbar geborgen im Strudel der Emotionen und verborgen in den geheimsten Wünschen der unausgesprochenen Gefühlen und Gedanken
Herrlich Erleben und Ausleben
Zum Auftanken neuer Kräfte und Energien
Freude und Hoffnung überwiegen
Die Kummer und Traurigkeit besiegen






© K.J

Informationen zum Gedicht: Höre deinen Namen

9 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 1,0 von 5 Sternen)
-
03.03.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige