Hundskopf

Ein Gedicht von Joshua Coan
Gierig blickt Eva die Schlange an
und frägt Adam, ob er sie ihr pflücken kann
saftige Äpfel fallen zu Boden, ihm zu Füßen
ein Muskel streckt und reckt sich ihr ins Gesicht
schmeckt die Zunge, leckt wie ein Hund
schäumend tropft der Sabber, küsst den Mund
verbeisst sich in der Unterlippe fest
jetzt liegen sie im Gras und tanzen umschlungen
lautlos ist der Kopf eingedrungen
und er flüstert ihr von Sünde ins Ohr
wie Glas und starr die Augen
auf den blassen Lippen ein Lächeln verzückt
soll denn Liebe Sünde sein?
sie ist gegangen, er kommt allein


JC

Informationen zum Gedicht: Hundskopf

221 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
22.10.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige