Unselige Leidenschaft

Ein Gedicht von Johanne Thomsen
Lassen wir die Korken knallen
stoßen an um dann die aufsteigenden Perlen
zerspringen zu lassen
um für einige Augenblicke dem Schmerz zu entkommen
Der Moment ist berührt
er wendet sich ab
und weint hemmungslos
in dem Wissen der baldigen Verlorenheit
Er stiehlt sich noch etwas Zeit
um der Sehnsucht noch einige Atemzüge zu schenken
bevor sie das Paradies verlassen muss
um auf regennassen Strassen
den Weg zurück zu finden
Das Gewissen kämpft nicht mehr
es weiß um den Sieg der Leidenschaft
die bedingungslos über allen Zweifeln steht
Das Gefallen der Liebe am Leiden
und am Untergehen in verbotenen Träumen
lässt selbst die kühnsten Kämpfer nicht unberührt
und ihre Tränen wischen auch die letzten Bedenken fort
Johannne Thomsen

Informationen zum Gedicht: Unselige Leidenschaft

148 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
18.12.2018
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige