Morgenappell

Ein Gedicht von Johanne Thomsen
Der Wasserkessel
pfeift
im schrillen Ton
der keinen Widerspruch zulässt
zum Morgenappell
Der Tee
parat in der Tasse
der Tag braucht Rituale
Die Blumen
stehen mit noch gesenktem Kopf
in der Vase und
verschlafen das Frühstück
Der Toast
ärgert sich schwarz
und die Vögel
stossen
sich die Köpfe
an blanken Fensterscheiben
Der Wind pustet
den morgendlichen Nebel weg
Die Blätter
wagen noch ein schnelles Tänzchen
Die Sonne
reibt
sich den Schlaf aus den Augen
und Nachtfalter
kehren
von ihren Streifzügen zurück
Katzen
legen Beute
vor die Tür
totgespielt
Die Schuhe
geputzt
auf der Fussmatte
Es wird Zeit
zugehen
der Bus wartet nicht

Johannne Thomsen

Informationen zum Gedicht: Morgenappell

42 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
20.10.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige